autor_innen

Porträt von Ines Rieder

Ines Rieder

Ines Rieder (1954–2015) war Schriftstellerin, Übersetzerin, Journalistin und Lektorin mit dem Arbeits- und Forschungsschwerpunkt lesbische Biografien des 20. Jahrhunderts. Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen in den USA, Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland und Brasilien gehört auch Die Geschichte der Sidonie C.: Sigmund Freuds berühmte Patientin (revidierte Neuauflage: Zaglossus 2012), in der sie gemeinsam mit Diana Voigt die Lebensgeschichte des jungen Mädchens aus Freuds Aufsatz Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität erzählt.

 

Bei zaglossus erschienen:

Als eines der „Dichterkinder“ zog Mopsa Sternheim in den 1920er-Jahren gemeinsam mit Klaus und Erika Mann, Pamela Wedekind und Annemarie Schwarzenbach durch die lesbischwulen Bars von Berlin.

 19,95

Als junges Mädchen von ihren Eltern zum berühmten Professor Freud geschickt, um sie von ihrer Homosexualität zu „heilen“, führte Sidonie Csillag ihr Leben unbeirrt und eigenwillig im Zwiespalt zwischen großbürgerlichen Ansprüchen und heimlichem lesbischem Begehren.

 19,95