Publikationen

Mopsa Sternheim
Ein Leben am Abgrund

Als eines der „Dichterkinder“ zog Mopsa Sternheim in den 1920er-Jahren gemeinsam mit Klaus und Erika Mann, Pamela Wedekind und Annemarie Schwarzenbach durch die lesbischwulen Bars von Berlin.

Im französischen Widerstand wurde sie 1944 verhaftet und im KZ Ravensbrück inhaftiert, wo sie ihren Widerstand gegen die verhassten Nazis weiterführte.

Sie lebte mit Männern und Frauen in nonkonformistischen Beziehungen, war zeit ihres Lebens einer schweren Drogensucht verfallen und kämpfte für eine internationale kommunistische Utopie.

Erstmals erscheint nun eine Biografie Mopsa Sternheims, die Licht in das bisher im Dunkeln gebliebene Leben dieser faszinierenden Frau und in das umfangreiche Beziehungsgeflecht der „verlorenen Generation“ der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bringt.

Veröffentlichung:
Sprache:
  • deutsch
354 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-902902-25-2
 19,95

Issuu Leseprobe

 

Zurück

Empfehlungen

Als junges Mädchen von ihren Eltern zum berühmten Professor Freud geschickt, um sie von ihrer Homosexualität zu „heilen“, führte Sidonie Csillag ihr Leben unbeirrt und eigenwillig im Zwiespalt zwischen großbürgerlichen Ansprüchen und heimlichem lesbischem Begehren.

 19,95